Schlagwort-Archive: Naturzerstörung

Willkommen im Industriegebiet Kaufunger Wald – die Versprechen und die Tatsachen

Die nachfolgenden Bilder wurden am 10.04.2016 im ehemaligen Naturpark Kaufunger Wald aufgenommen. Im Vorfeld wurden seitens der Investoren, der Genehmigungsbehörde und Hessen Forst einige Zusagen getroffen, was den Natur- und Artenschutz angeht. Wir haben das mal unter die Lupe genommen.

Von vorne herein beklagten wir, dass bereits die Zuwegung einen erheblichen Eingriff in den Naturpark darstelle, was vom Hessen Forst, namentlich Herrn Günther Groß, vehement bestritten wurde. Wörtlich sagte Herr Groß: „Wir benötigen lediglich 3 m – 3 m – mehr nicht. Ausserdem werden fast ausschließlich vorhandene Forstwege genutzt.“ Die nachfolgenden Bilder strafen Herrn Groß jedoch Lügen. Die „Wege“ sind größtenteils 4 – 5 m, teilweise gar 6 m breit!

Wir zweifeln eine lückenlose Überwachung der Genehmigungsbehörde an. An mehreren Stellen sind nicht unerhebliche Ölflecken zu finden. Wir fanden sogar eine nicht ganz leere Fettkartusche und jede Menge Müll-Hinterlassenschaften der Bauarbeiter! Dabei muss man danach noch nicht mal suchen.

Erst nachdem einige unserer Kritikpunkte auf Nachfrage der HNA von derselben an die betreffenden Stellen weitergeleitet wurden, hat man reagiert. So stehen nun überall Schilder mit einer Geschwindigkeitbegrenzung von 10 km/h im Industriegebiet. Es ist uns bekannt, dass sich mehrfach Wanderer und Spaziergänger über den „rasenden“ Baustellenverkehr beschwert haben.
Nach massiven Beschwerden von Anwohnern und nachdem sich ein Sattelzug und ein Betonmischer festgefahren haben und letzterer fast umgekippt ist, wurde ein Ampelverkehr eingerichtet.

Anhand der folgenden Bilder kann man erahnen, wie viele LKW täglich zum Abtransport des Abraums und Anlieferung von Material durch den Wald fahren.

Nochmal zu Erinnerung:

Dieses Schild steht am Eingang des Kaufunger Waldes, erstellt vom Hessen Forst und dem RP Kassel.

Dieses Schild steht am Eingang des Kaufunger Waldes, erstellt vom Hessen Forst und dem RP Kassel.

Neue Bilder von der Baustelle Windindustriegebiet Hausfirste

Lieber Leser,

die nachfolgenden Bilder wurden am Wochenende im Wanderparadies Naturpark Kaufunger Wald, ein FFH Gebiet, aufgenommen.  Es handelt sich um 10 Baustellen von Windindustrieanlagen, die „grünen Naturstrom“ erzeugen. Wenn Sie Ihr schlechtes Gewissen damit loswerden möchten, sogenannten Ökostrom oder Naturstrom zu kaufen, schauen Sie sich bitte die unten stehenden Bilder an!

Nein, keines dieser Windräder ersetzt auch nur ein Atomkraftwerk oder ein Kohlekraftwerk.

 

Bitte schauen Sie sich folgendes Video an. Ähnlich verhält es sich mit Kohlekraftwerken. Wir sind erst am Anfang des Wahnsinns. Bitte stellen Sie sich vor, wie unser Land in wenigen Jahren aussehen wird.

Brot und Spiele – Bratwurst und Halbwahrheiten

Man könnte meinen, Petrus ist bestechlich. Besser hätte das Wetter für einen Familienausflug im Herbst nicht sein können, als die Städtischen Werke Kassel zu Ihrem Baustellenfest luden. Dazu gab es einen kostenlosen Shuttleservice und gratis Essen und Getränke – da kommt die Oma auch gerne mit.

Zugegeben ist es nicht nur für Technikbegeisterte faszinierend, wenn man hautnah die gigantischen Kräne bewundern kann, welche die riesigen Bauteile in schwindelnde Höhen heben. Ernüchternd die Erkenntnis, dass eine solch gigantische Windkraftanlage im Jahresmittel soviel leistet, wie ein moderner Golf Diesel Motor!

Wozu also das ganze Brimborium? Um von den Fakten abzulenken! Der (un)befangene Besucher bekommt kostenloses Entertainment und assoziiert, in Verbindung mit den vermeintlich grünen Kraftwerken, dass das alles ganz toll ist. In schicken Broschüren werden Halbwahrheiten verbreitet, die es Wert sind, abgemahnt zu werden. Hier werden bewusst Verbraucher und mögliche Geldanleger getäuscht, indem wichtige Informationen weggelassen werden! Somit verbreitet man nicht die Unwahrheit, allerdings auch nicht die Wahrheit. Das ist gängige Praxis, siehe Prokon.

„Wer gegen Windkraft ist, ist für Atomstrom!“

Mit dieser Plattitüde betört Andreas Helbig die Besucher – nach dem Motto „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns“.

Solche Aussagen sind unnötig, denn der Atomausstieg ist längst Konsens aller politischen Parteien!

Richtig ist: Wer im Zusammenhang mit dem Bau von Windrädern von Wertschöpfung vor Ort, Umweltschutz und Ökostrom redet, sagt die Unwahrheit! Wer Subventionen in Millionenhöhe für eine Technik aus dem Mittelalter kassiert, verhindert die Entwicklung neuer und effizienter Technologien.

Man muss kein Physiker sein um den Irrweg zu erkennen. Nach 15 Jahren EEG, einer gigantischen Anzahl an Photovoltaik Anlagen und ca. 26.000 (!) Windrädern sind die CO2 Emissionen mehr oder weniger gleich geblieben. Die sogenannte Energiewende ist in Wirklichkeit gar keine!

Man kann leicht erkennen, welch erbärmliches Spiel hier auf Kosten der Natur und des Stromkunden gespielt wird, schaltet man einfach seinen gesunden Menschenverstand ein.

Schändung der Natur unter dem Deckmantel der Energiewende

Folgende Bilder entsprechen den Tatsachen. Die Windräder wurden nicht in die Bilder montiert!
Bei den „vorher“ Bildern wurden die Windmühlen rausretuschiert, damit man sehen kann, wie schön es einmal war.

So sieht Naturschutz in Deutschland mittlerweile aus. Die einschlägigen Organisationen wie BUND, NABU und HGON sehen tatenlos zu, bzw. unterstützten das Vorgenen. Man lässt sich auch gerne dafür bezahlen, dass keine Klage erhoben wird.

Danke Hermann Dirr für die „beeindruckende“ Präsentation!

 

Stellungnahmen zur 2. Offenlegung zum Download

Für alle, die gerne eine Stellungnahme zur 2. Offenlegung  Teilregionalplan Nordhessen abgeben möchten, aber nicht wissen wie sie das am Besten anstellen, haben wir ein Ankreuzformular vorgefertigt. Dieses kann heruntergeladen und am Bildschirm ausgefüllt und ausgedruckt, oder ausgedruckt und per Hand ausgefüllt werden.

Die Stellungnahmen zum Teilregionalplan können Sie hier herunterladen. (Abgabefrist: 29.05.2015!) Vorrangflächen
ESW_12a Hausfirste
ESW_12b Langenberg
ESW_12c Schwarzenberg
ESW_14 Kreuzstein (Moskau, Zollstock)

Sie können die Vorrangfläche auf den Stellungnahmen zusammen angeben oder für jede Vorrangfläche eine Stellungnahme abgeben (empfohlen).
Noch besser ist es, einen selber verfassten Text abzugeben.
Die Stellungnahmen können Sie entweder selber zum Regierungspräsidium Kassel schicken, oder bei Mitgliedern der BI´s abgeben.

Hier stehen die offiziellen Karten mit den Vorranggebieten zum Download bereit.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

Bürgerversammlung in Großalmerode

Auf Einladung des Stadtverordneten-Vorstehers findet in Großalmerode eine

Bürgerversammlung zum Thema

Windkraft im Kaufunger Wald“ statt.

7. Mai 2015 im großen Rathaussaal um 19:00 Uhr

Gehen Sie hin, bilden Sie sich Ihr Urteil, äußern Sie Ihre Meinung.

Helfen Sie unsere Heimat zu retten und informieren Sie sich über die Möglichkeiten.

Das Foto entstand am 24.04.2015 an der WKA-Baustelle Rohrberg bei Hirschhagen.

Zeigen wir ihm wo´s lang geht!

Die am Sonntag, dem 21.9. geplante Windparkeröffnung in Freiensteinau, Gemarkung „Hallo“, durch den Hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und Regierungspräsident Dr. Witteck im Rahmen eines sogenannten „Windfestes“ hat die örtliche Bürgerinitiative Pro Lebensraum Blaues Eck veranlasst, hessenweit alle Windkraftkritiker zur Teilnahme an einer Gegendemonstration aufzurufen. Der Protest gegen die jüngste energiepolitische Regierungserklärung von Minister Al-Wazir soll am 21.9. unter dem Motto „Rote Karte für Al Wazir“ in Hör- und Sichtweite zum „Windfest“ zum Ausdruck gebracht werden. Al-Wazir plant, die Zahl der hessischen Windkraftanlagen bis 2020 zu verdreifachen. Unterstützt wird die BI Pro Lebensraum Blaues Eck von Gegenwind Vogelsberg, Schöner Ausblick e.V. Alsfeld und dem Landesverband VERNUNFTKRAFT HESSEN e.V.

Die Demonstration ist bei der Versammlungsbehörde angemeldet. Schon in der ersten Mobilisierungsphase liegen nach Angaben des Organisationsteams um den Anmelder der Versammlung, Andrè Heil, Freiensteinau, Rückmeldungen aus allen Teilen Hessens mit ca. 700 Teilnehmern vor, darunter bereits mehrere Gruppen, die mit Bussen anreisen werden. Symbolträchtiger Beginn soll um „5 vor 12“ sein. Die weiteren Details werden noch zwischen den Organisatoren, der Versammlungsbehörde, der Gemeinde und der Polizei besprochen.

Informationen im Netz: www.rote-karte-al-wazir.de und bei facebook unter „rotekartealwazir“.

www.rote-karte-al-wazir.de
www.rote-karte-al-wazir.de

Die Subventionsritter stellen sich vor

Der Energiekonzern HSE AG, welcher aktuell 10 Windkraftriesen im Kaufunger Wald plant, will sein Vorhaben in Großalmerode vorstellen.

Am Mittwoch, den 03. September 2014 um 19:00 Uhr im Rathaussaal Großalmerode sind Interessierte und Stadtparlament zu einer Informationsveranstaltung eingeladen.

Wir rufen alle Mitstreiter auf dort zu erscheinen und die Flagge ordentlich auf Gegenwind wehen zu lassen. Banner und Plakete, die den Unmut über die Zerstörung des Naturparks zum Ausdruck bringen, sind erwünscht!

Weitere Information unter http://www.hna.de/lokales/witzenhausen/energiekonzern-will-zehn-windraeder-kaufunger-wald-bauen-3740345.html